Die Kirche in Medewitz

 

Die Medewitzer Kirche

Die Kirche in Medewitz 

Die Medewitzer Kirche wurde erstmalig im 14. Jahrhundert erbaut. Im Dreißigjährigen Krieg wurde sie zerstört. 

Im Jahre 1713 wurde die Kirche im Auftrag von Johann Friedrich Brandt von Lindau Erbherr von Hohenziatz und Medewitz wider erbaut. Dabei erhielt die Kirche ihren heutigen barocken Charakter. 

Der Taufstein der Kirche stammt aus dem Jahr 1703. 

Ebenfalls älter als der Kirchenneubau ist eine der beiden Glocken die im Glockenstuhl der Kirche hängt. Die kleinere der beiden Glocken stammt aus dem Jahr 1521 und trägt die Inschrift: "Jesus Maria 1521". Besonders interessant ist hieran, dass genau in diesem Jahr der Wormser Reichstag stattgefunden hat. Dementsprechend stammt die Glocke noch aus einer Zeit in der in der Region noch katholische Kirchenlehren verbreitet waren. Vermutlich ist die Glocke noch ein Erbe aus der Ursprungskirche. 

Im Jahre 1908 wurde die Kirche das letzte mal  umfassend saniert. Hierbei erhielt unter anderem der Kirchenturm seine Haube. 

 

 

Leider ist die Medewitzer Kirche derzeitig sehr stark sanierungsbedürftig. Selbst die Glocken können, auf Grund des maroden Daches und des Gebälckes, derzeitig nicht mehr gläutet werden. 

 

                                                                   

 

 

Das Bild rechts zeigt den Altar der Kirche. Die Kirche wirkt seit der letzten Sanierung von 1908 innen hell und freundlich.

In der Kirche befinden sich 2 hölzerne Figuren eine Madonna

hergestellt ca. 1430/1440 und der heilige Sebastian aus der 

2 Hälfte des 15. Jahrhundert. Diese Figuren sind eine Leihgabe aus der Kirche in Reetz.